de

Rad-Marathon mit Langzeitfolgen

19.10.2017

(Singen/Kehl) Nicht nur beim Radfahren sondern auch bei der Spendenwerbung für epilepsiekranke Kinder und Jugendliche zeigt Marco Bluhm aus dem Singener Ortsteil Überlingen Willensstärke und Ausdauer. Insgesamt rund 8.000 Euro Spenden wurden auf diese Initiative bereits an die Diakonie Kork gespendet.

Dr. Adelheid Wiemer-Kruel, Bernhard Schütz, Gabriele Scheu-Schmid, Siegfried Bluhm, Marco Bluhm (von links)

Bluhm plante im Juni 2017 mit seinem Vater die knapp 300 Kilometer des Radklassikers Mailand-San Remo zu absolvieren und schloss auf diese Herausforderung Wetten ab. Da er selbst vor vielen Jahren in der Korker Epilepsieklinik erfolgreich behandelt wurde, wollte er der Einrichtung etwas zurückgeben und verknüpfte die Tour mit einer Benefizaktion für epilepsiekranke Kinder. Sohn und Vater kamen erschöpft, aber in unter zehn Stunden in San Remo an. Bereits Ende Juni übergab er 5.700 Euro für die Anschaffung eines Ultraschallgeräts. Er hatte Freunde, Arbeitskollegen, Arbeitgeber und Familienangehörige um Unterstützung für den guten Zweck gebeten.
Dank seines Engagements konnte Adelheid Wiemer-Kruel, Oberärztin an der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche in Kehl-Kork weitere Spenden entgegen nehmen.
Durch die Berichterstattung über die Radtour und die Spendenaktion war Gabriele Scheu-Schmid (Überlingen) auf das Spendenprojekt aufmerksam geworden. Von ihrem verstorbenen Ehemann Heinrich Schmid, der Künstler und begeisterter Radrennfahrer war, verkaufte sie eine limitierte Auflage eines Druckes und „putzte Klinken“, wie sie sich bei der Spendenübergabe ausdrückte. Am Ende konnte sie mit 1.130 Euro zum Erfolg des Spendenprojekts beisteuern. Weitere 650 Euro nahmen die Initiatoren eines Bücherflohmarkts zu Gunsten des Spendenprojekts ein. Ortsvorsteher Bernhard Schütz war eigens zur Spendenübergabe nach Kork gekommen und informierte sich mit den anderen Teilnehmern über die Verwendung der Spenden. Der Spendenstand ist insgesamt auf rund 8.000 Euro angestiegen.
Am Rande der Spendenübergabe ließ sich die Gruppe über die Diakonie Kork insgesamt informieren. Bei einem Rundgang erhielten sie einen Einblick in die 125-jährige Geschichte der Diakonie Kork und deren heutigen Aufgabenstellung in der Spitzenversorgung von epilepsiekranken Menschen.

 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork