Das Glück auf dem Rücken der Pferde – auch für Schüler mit Beeinträchtigungen

05.10.2018

Noch ist es ein Provisorium: Die Wiese, auf der Schülerinnen und Schüler des Oberlin-Schulverbundes der Diakonie Kork seit einigen Wochen reiten können.

Es war ein Lehrer, Horst Meisel, der immer wieder erlebt hatte, wie aufwändig das Reiten für die Schülerinnen und Schüler des „Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums mit Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung“, so der offizielle Name, war. Die Entfernung zum Reitstall in Kehl-Sundheim beträgt zwar nur vier Kilometer, aber ein Rollstuhl-Bus musste vorab reserviert werden, zwei Begleitpersonen bei den Fahrten dabei sein und neben den Fahrzeiten die Ein- und Ausstiegszeiten mitgerechnet werden. So entschloss er sich, seine Stute „Tauta“ für das therapeutische Reiten zur Verfügung zu stellen.
Seitdem „Tauta“ in Kork steht, ist das therapeutische Reiten viel einfacher geworden. Es können mehr Schüler dieses besondere Angebot nutzen und sie können auch häufiger als früher reiten. „Es ist unglaublich, wie stolz und glücklich die Kinder sind, wenn sie reiten dürfen“, so Bettina Maria Herr, die Schulleiterin. Dabei üben die Kinder beim therapeutischen Reiten das Gleichgewicht besser zu halten, die Körperspannung wird reguliert und die Wahrnehmung geschult etc.
Für das jetzige Provisorium muss allerdings bald eine nachhaltige Lösung gefunden werden. Die Wiese weicht bei anhaltenden Regenfällen auf und wird unbegehbar. Sie ist zudem so uneben, dass aus Gründen der Sicherheit für Pferd und Reiter immer wieder auf gepflasterte Wege ausgewichen werden muss. Auf Dauer ist das jedoch sehr schmerzhaft für die Gelenke von Tauta.
Der Wunsch ist ein befestigter Reitplatz mit einer umzäunten Koppel für die Pferde. Die Pläne liegen bereits vor, aber noch fehlt das Geld für die Umsetzung. Die Kosten belaufen sich auf rund 25.000 Euro. Jeder Beitrag hilft!

Unser Spendenkonto bei der Evang. Bank:
IBAN: DE89 5206 0410 0200 5061 33
Stichwort: Therapeutisches Reiten

Weitere Informationen zu diesem Spendenprojekt finden Sie hier.

 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork