Großzügige Spende für die Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche

04.06.2019

Eine ganz besondere Freude bereitete Ilse Höllen aus Hessen in diesen Tagen der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche in Kork. Mit dem Betrag von 50.000 Euro kann den Kindern und Jugendlichen auf vielfältige Art und Weise geholfen werden.

Ein Teil des Geldes fließt in Spielzeug für die kleinen Patienten und die Hippotherapie. Um den Kindern in dem oft so anstrengenden Klinikalltag ein kleines Lächeln ins Gesicht zaubern zu können, sollen mit dem Geld auch Auftritte des Klinikclowns finanziert werden.
Ein Großteil der Spende wird jedoch in den Forschungsbereich investiert. „Wir möchten gerne ein Pilotprojekt zur Unterstützung der oftmals extrem belasteten Familien ins Leben rufen. Wir wollen dabei die epilepsiespezifischen Belastungen und die familiären „Schutzfaktoren“ untersuchen und ein Programm zur Unterstützung der Familien unserer Patienten entwickeln. Diese Unterstützung ist ein essentieller Bestandteil einer möglichen Verbesserung der umfassenden Epilepsiebehandlung von Kindern und Jugendlichen. Das wäre mein größtes Anliegen.“, so der Klinikleiter Dr. Thomas Bast.

 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork