de

Séguin-Klinik

Bei Menschen mit geistiger Behinderung kommen sehr häufig mehrere gesundheitliche Probleme (z. B. Cerebralparesen, Schlafstörungen, cerebrale Sehstörungen, Magen-Darmerkrankungen und auch Epilepsien) gleichzeitig vor. Diese können in der Regel nicht getrennt voneinander betrachtet werden, weil sie häufig auf dieselbe Ursache zurückgehen, sich gegenseitig bedingen, durch Behandlung gemeinsam beeinflusst werden oder bei dieser Patientengruppe identische Symptome haben.
Sehr häufig gehen schwere geistige Behinderungen auf seltene Syndrome zurück. Diese zeigen im Erwachsenenalter oftmals ein deutlich anderes Bild als bei Kindern.
Daraus ergibt sich für die medizinische Behandlung von erwachsenen Personen mit schwerer geistiger Behinderung die Notwendigkeit einer hoch spezialisierten fachlichen Kompetenz der Behandelnden. Für die Diagnostik und die Behandlung müssen besondere Wege gegangen werden. Auch Kommunikation, Räumlichkeiten und Tagesstruktur müssen den speziellen Bedürfnissen und der besonderen Situation von Personen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung angepasst sein.
Unter diesen Voraussetzungen arbeitet die Séguin-Klinik, seit dem Jahr 2001 als Abteilung und seit 2009 als selbstständige Klinik innerhalb des Epilepsiezentrums Kork.

Prof. Dr. med. Peter Martin
Facharzt für Neurologie und Psychiatrie/ Rehabilitationswesen Chefarzt Séguin-Klinik
Mail

Prof. Dr. med. Peter Martin
Prof. Dr. med. Peter Martin
 

Die Séguin-Klinik, benannt nach einem französischen Arzt des 19. Jahrhunderts, der als einer der Ersten Förder- und Behandlungskonzepte für geistig behinderte Menschen entwickelt hat, besteht aus einem stationären und einem ambulanten Bereich.
Auf zwei Bettenstationen (Station Itard und Station deLange), in der 26 Patienten behandelt werden können, arbeitet ein Team aus Pflegenden, Heilerziehungspflegern, Heilpädagogen, Ergo- und Physiotherapeuten sowie Psychologen und Ärzten. Hier werden unterschiedliche neuropsychiatrische Erkrankungen behandelt, allen voran Epilepsien und anfallsartige Störungen aber auch andere schwerwiegende gesundheitliche Probleme. Oft geht es z. B. darum, akute oder anhaltende Schmerzzustände diagnostisch zu analysieren.
Technische Möglichkeiten wie Video-EEG-Dauerableitungen und kernspintomographische Untersuchungen werden intensiv genutzt und häufig kann auf eine sehr gute Kooperation mit anderen medizinischen Disziplinen der benachbarten Standorte des Ortenau-Klinikums zurückgegriffen werden.

In unserer Ambulanz für Neurologie und Psychiatrie bei schwerer geistiger Behinderung werden Patienten ambulant behandelt. Zusätzlich konsultieren und beraten wir ärztlich andere Einrichtungen der Behindertenhilfe in Baden-Württemberg und benachbarten Bundesländern.

Die ärztliche Versorgung der Bewohner des Wohnverbundes Kork und die Beratungsstelle für unterstützte Kommunikation der Diakonie Kork ist der Séguin-Klinik angegliedert.

Kontakt für ambulante und stationäre Termine

Annerose Berger und Petra Knörr

Tel. 07851 / 84-2470
Fax: 07851 / 84-2602
sekretariat-seguin@epilepsiezentrum.de

Frau Berger und Frau Knörr
Frau Berger und Frau Knörr
 

Station Itard und Station De Lange

Unsere Klinik besteht aus zwei Stationen mit insgesamt 25 Betten.

Das Konzept der stationären Behandlung unterstreicht die Notwendigkeit zu enger interdisziplinärer Zusammenarbeit. Die physiotherapeutische, logopädische und ergotherapeutische Behandlung erfolgen in den Räumen der Station selbst. Dadurch ist auch ein intensiver Informationsaustausch zwischen den dort tätigen Disziplinen gewährleistet.

Morgenkreis
Morgenkreis
Snoezelen
Snoezelen
Gerätetraining
Gerätetraining
 

Zu den zur Verfügung stehenden modernen diagnostischen Techniken gehören vor allem kernspintomografische Untersuchungen, die von uns selbständig im Rahmen einer Kooperation mit dem Klinikum Offenburg ausgeführt werden und simultane digitale Doppelbildaufzeichnungen von Video und EEG zur Epilepsie- und Schlafdiagnostik.

Die Arbeit auf unserer Schwerpunktstation integriert auch spezielle Aspekte der Psychodiagnostik und -therapie sowie der Heilpädagogik.

Eine Angehörigengruppe trifft sich 14-tägig auf der Station und wird von Mitgliedern unseres Betreuungsteams geleitet.

MitarbeiterInnen der Stationen Itard und De Lange
MitarbeiterInnen der Stationen Itard und De Lange
 

Spenden

Projekte

Inklusion in Kork

Die Ortschaft Kork macht die Inklusion zum Thema.  

Unsere Cafés sind täglich geöffnet.
Das Mühlencafé in Willstätt lädt zu Kaffee, Mahlzeiten und handgefertigtem Eis ein.
Die Alte Landschreiberei an der Herrenstraße in Kork bietet Café und Gartenwirtschaft.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork