Unsere Aufgabenstellung

Die Diakonie Kork widmet sich schon seit über 125 Jahren der Betreuung von Menschen mit Epilepsien.
1997 wurde durch die enge Kooperation mit dem Neurozentrum des Universitätsklinikums Freiburg das Epilepsiezentrum Freiburg-Kork als Epilepsiezentrum Grad IV für Baden-Württemberg ausgewiesen. Es handelt sich dabei um ein Zentrum der "Maximalversorgung" bezüglich schwer verlaufender Epilepsien. Neben den Möglichkeiten intensiver Diagnostik unter Einschluss modernster digitaler EEG- und Videotechnik bestehen alle weiteren diagnostischen Möglichkeiten wie "Magnetresonanztomographie" (MRT), nuklearmedizinische Verfahren wie die "Positronenemissionstomographie" (PET) und die "Single Proton Emissionstomographie" (SPECT) in Kooperation mit anderen Kliniken (Universitätsklinikum Freiburg, Lahr, Offenburg).

Eine immer größere Bedeutung in der Diagnostik von Epilepsien erlangen differenzierte neuropsychologische Untersuchungen. Sie sind fester Bestandteil der Diagnostik in unserem Zentrum.

Therapeutisch spielen nach wie vor die verschiedenen anfallshemmenden Medikamente die wichtigste Rolle. Der systematische Einsatz der verschiedenen Substanzen in Monotherapie oder in Kombination erfordert vom Patienten und Arzt oft viel Geduld.

Bei Versagen aller medikamentösen Optionen und Vorliegen einer fokalen Epilepsie sollte überprüft werden, ob ein epilepsiechirurgischer Eingriff erfolgversprechend sein könnte. Auch neuere alternative Therapieverfahren (z.B. Ketogene Diät, Biofeedback, Vagusnervstimulation, transkranielle Magnetstimulation) werden angewandt.

Psychologen, Sozialarbeiter und spezifische pädagogische Dienste arbeiten die sich häufig ergebenden psychosozialen Probleme auf, die sich als Begleiterscheinung von Epilepsien einstellen können.

 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork