de

Ambulant Betreutes Wohnen in Familien

Was ist Ambulant Betreutes Wohnen in Familien?

Unter Ambulant Betreutes Wohnen in Familien (BWF) wird die Aufnahme und längerfristige Begleitung volljähriger Menschen mit Behinderung in Gastfamilien oder bei Angehörigen verstanden.
Für die Begleitung und Betreuung erhält die Gastfamilie oder die Angehörigen ein monatliches Entgeld.

Bild
 
Bild

Wer kann Gastgeber für Ambulant Betreutes Wohnen in Familien sein?

Für die Aufnahme eines Menschen mit Behinderung kommen Familien, Alleinstehende oder Angehörige ( nicht die Eltern) in Frage.
Für den Bewohner oder die Bewohnerin ist ein eigenes Zimmer zur Verfügung zu stellen und die Bereitschaft aufzubringen den neuen Mitbewohner in das Familienleben mit einzubeziehen.

 

Wer kann in eine Gastfamilie aufgenommen werden?

Das Angebot des BWF ist gedacht für volljährige Menschen mit einer geistigen Behinderung, Körperbehinderung, Epilepsie oder einer psychischen Erkrankung, die zur Bewältigung ihres Alltags Unterstützung und Begleitung benötigen.

Bild
 

Was bietet das Ambulant Betreute Wohnen in Familien?

Der Alltag in der Familie ermöglicht dem Menschen mit Behinderung am "normalen" Leben teilzunehmen.
Der familiäre Rahmen bietet ein hohes Maß an persönlicher Freiheit und Lebensqualität für den Bewohner und eröffnet ihm neue Beziehungsmöglichkeiten.
Alltagspraktische und soziale Fähigkeiten können erlernt und eingeübt werden.

Wie unterstützt das Team des Ambulant Betreuten Wohnens in Familien die Gastfamilie?

Eine Fachkraft unseres Teams begleitet die Gastfamilie durch regelmäßige Besuche und ist Ansprechpartner bei auftretenden Fragen und Problenen.
Außerdem unterstützt das Team die Gastfamilie z.B. in der Freizeitgestaltung und bei der Erlernung und Einübung alltagspraktischer und sozialer Fähigkeiten. Wir beraten bei Behördenangelegenheiten, in schwierigen Situationen, und bei der Vermittlung zu unterstützenden Diensten. ( z.B. Kurzzeitpflege)

 

Wie kommt ein Ambulant Betreutes Wohnen in Familien zustande?

Bei Angehörigen, bei denen schon ein Verwandter wohnt oder ein Einzug geplant ist:

Unser Team lädt die interessierte Gastfamilie zu einem ausführlichen Gespräch ein. Dort wird geklärt welcher Hilfebedarf der Angehörige mit Unterstützungsbedarf hat, bzw. welche Unterstützung die Gastfamilie benötigt.

Bild
 
Bei interessierten Gastfamilien:

Bei der Gastfamilie findet ein Hausbesuch statt, um sich über die räumlichen Gegebenheiten zu informieren. Stimmen die Erwartungen und Möglichkeiten der Gastfamilie und des Menschen mit Unterstützungsbedarf (Bewerber) überein, findet ein Kennenlernen in der Gastfamilie statt, an welchem der Bewerber sowie ein Mitarbeiter des Betreuten Wohnens teilnehmen. Es wird abgeklärt, welche Unterstützung der Bewerber, bzw. die Gastfamilie benötigen.

Kontakt

 
Jens Rampelt

Jens Rampelt

Koordination BWF


Tel: 07851/84-5213

Mobil: 0176/18411398

Karin Monteleone

Karin Monteleone

Sachbearbeitung


Tel.: 07851/84-5211

Erreichbar: wochentags 9.00 - 14.00 Uhr

 

Sie interessieren sich für ein ambulant betreutes Wohnen in Familien?

 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork