de

Religiöse Orientierung

Jedes menschliche Leben ist für uns einzigartig, unersetzlich, unverfügbar und in seiner Verschiedenheit von gleichem Wert. 

(aus dem Leitbild der Diakonie Kork)

Unser Grundsatz ist, dass alle Schülerinnen und Schüler sowie alle Mitarbeitende in ihrer Würde als Mensch von Gott geliebt und von den Mitmenschen geachtet sind. Dies geschieht ohne Ansehen der Person, deren Kompetenzen und deren Entwicklungsbedarf.

Würde achten bedeutet, dass alle im Schulverbund partnerschaftlich, tolerant, aufmerksam und gewaltfrei miteinander umgehen.

Unsere religiöse Ausrichtung

Schülerinnen und Schüler
Schülerinnen und Schüler aller Konfessionen und auch Schülerinnen und Schüler ohne Religionszugehörigkeit können den Schulverbund besuchen.
Sie werden durch  Bildungsangebote der Religionslehre, durch Vorleben und durch gemeinsames Lernen und Leben mit christlichen Inhalten und Zielen vertraut gemacht. Sie werden entsprechend ihrer Möglichkeiten dabei unterstützt, sich an christlichen Inhalten und Zielen zu orientieren und ein selbstbestimmtes, partnerschaftliches Leben zu führen.

Mitarbeitende
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehören in der Regel einer der Mitglieds- oder Gastkirche der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) an.

Sie identifizieren sich mit der religiösen Ausrichtung des Schulverbundes und gestalten diese verantwortlich in ihrem Berufsalltag.

Der Oberlin-Schulverbund unterstützt Mitarbeitende im christlichen Umgehen miteinander, in der Umsetzung christlicher Haltungen und Motivationen und in religionspädagogischen Fort- und Weiterbildungen.

Unterricht
Ziele , Inhalte und Methoden aller religionspädagogischen Angebote sind elementarisiert, handlungsorientiert und auf die Erfahrungsmöglichkeiten der Schülerinnen und Schüler hin ausgerichtet. 
Ziel von Religionsunterricht ist es, die Schülerinnen und Schüler mit der Haltung, den Traditionen und den Ritualen christlichen Lebens vertraut zu machen. Es soll die Basis für eigene Entscheidungen geschaffen werden.
Evangelische und katholische Schülerinnen und Schüler werden im Religionsunterricht gemeinsam unterrichtet. Wir wünschen uns, dass Schülerinnen und Schüler ohne oder mit anderer Religionszugehörigkeit an Religionsunterricht, Andachten und Gottesdiensten teilnehmen. Inhalte anderer Religionen werden im Religionsunterricht vermittelt, dies verstehen wir als Bereicherung christlicher Haltung und Lebensformen.
Bei Bedarf werden in Kooperation mit den Heimatkirchen-gemeinden Angebote zum Konfirmations-, Erstkommunions- und Firmunterricht gemacht.
Wichtig sind Kontakte und die Einbindung in das Leben der örtlichen Kirchengemeinden.

Ritualisierte Angebote
In den Stufen / Teams können regelmäßige Andachten als Ergänzung zum Religionsunterricht angeboten werden.

Es finden regelmäßige Schulgottesdienste (z.B. Schuljahresbeginn und –ende, Weihnachten, Ostern) für die ganze Schulgemeinschaft statt. Feste im Jahreskreis, Geburtstagsfeste und andere Feiern sind wichtiger Bestandteil des schulischen Miteinanders.

Weitere Angebote

Wenn vertraute Menschen schwer krank sind oder sterben, kann von Schülerinnen und Schülern, Mitarbeitenden und auch Angehörigen Beratung und Begleitung durch entsprechend ausgebildete Kolleginnen und Kollegen (Schulseelsorger) in Anspruch genommen werden.

Religiöse Zeichen und Orte

Christliche Zeichen im Schulhaus wie Kunst, Orte zum Innehalten und Schülerbücherei auch mit christlichen Büchern sind Ausdruck einladenden christlichen Miteinanders. 


Konzeption

Die religionspädagogische Konzeption des Oberlin-Schulverbunds wird durch eine Fachschaft kontinuierlich weiterentwickelt und mit allen Beteiligten des Schullebens kommuniziert.

 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork