Assistenz

Assistenz

Die Mitarbeitenden des Wohnverbundes verstehen sich als Assistenten der BewohnerInnen. Sie begegnen diesen als Persönlichkeiten mit eigenen Träumen, Wünschen, Fähigkeiten und Fertigkeiten, mit individuellen Bedürfnissen und Grenzen. Entscheidungen werden nicht über die Köpfe der BewohnerInnen hinweg getroffen, sondern gemeinsam mit ihnen erörtert und entschieden. So wird die Entwicklung zu mehr Selbstbestimmung ermöglicht.

Einen besonderen Stellenwert für die Assistenz und Selbstbestimmung besitzt der Dialog mit den BewohnerInnen des Wohnverbundes. Wenn BewohnerInnen sich nach außen nicht in einer verständlichen Art und Weise ausdrücken können, so ist es eine besonders wichtige Aufgabe, dass die Mitarbeitenden die Brücke zur Umwelt darstellen und sich stellvertretend ausdrücken. Es kommen Hilfsmittel der Unterstützten Kommunikation zum Einsatz.

Assistenz bedeutet für uns im Wohnverbund, dass wir dem BewohnerInnen als Mensch im Mittelpunkt das Recht anerkennen:

  • ein Leben orientiert an die „Normalität“ in Anspruch nehmen zu können,
  • als gleichwertige Person akzeptiert und wertgeschätzt zu werden,
  • ein Maximum an Lebensqualität zu erreichen,
  • die Ziele, welche er sich setzt, durch unsere Assistenz zu ermöglichen,
  • an seinen Stärken und nicht an seinen Defiziten gemessen zu werden,
  • Auswahlmöglichkeiten zu erhalten,
  • nichts aus Zeit- und Bequemlichkeitsgründen abzunehmen, wenn es selbst erledigt werden kann, um keine Entwicklungsmöglichkeiten zu verbauen,
  • die Verselbständigung in der Lebenspraxis zu ermöglichen, da das Hinführen zu größtmöglicher Selbständigkeit der einzelnen BewohnerInnen eine Leitmaxime unserer Arbeit ist,
  • die Beziehungs- und Kontaktpflege nach Wunsch zu begleiten (Elternarbeit, Assistenz bei Besuchen, Freundschaftspflege, Unterstützung in Partnerschaften u.a.),
  • eine flexible Tagesgestaltung zur Erfüllung der eigenen Entwicklung einzufordern
Gemeinsames Spiel
 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork