de

Fachtagungen und Fachkonferenzen

Angehörigenfachtag 2016

Angehörigenfachtag 2016 (Foto: Patricia Schmidt)

2016 treffen sich am 22.10.2016 rund 75 Angehörige zum 3. Angehörigenfachtag im Wohnverbund. Verbindendes Thema der Vorträge und der Workshops ist "Veränderungen gemeinsam gestalten".

Nach der Begrüßung durch die Leitung Wohnverbund Herrn Vorbrodt-Röhl und Herrn Ascherl erfolgt ein Grußwort des Vorstands Herrn Stefan.

Herr Hähner ging in seinem Impulsreferat auf die Veränderungen der Behindertenhilfe in den letzten 70 Jahren ein. Dabei wurde die Rolle der Menschen mit Behinderung, der Angehörigen und der Einrichtungen in den Blickwinkel genommen.

Im Anschluss ging es in die Workshops:

Workshop 1
„Der Umzug meines Kindes war die richtige Entscheidung“

Workshop 2
Perspektivenwechsel - Weiterarbeit am Impulsreferat aus Sicht der Menschen mit Behinderung

Workshop 3
Dezentralisierung – Was bringt sie den Menschen?
Ergebnisse des BeB-Evaluierungsprojekts

Workshop 4
Biographiearbeit mit Menschen mit Behinderung
Wie kann sie gelingen, Angebote im Wohnverbund, Rolle der Angehörigen

Workshop 5
Das Beständige: die Veränderung
Was wir aus der Bibel lernen können!

Vor dem gemeinsamen Abendessen informierte Herr Stefan zu den aktuellen Entwicklungen im Bundesteilhabegesetz BTHG.

Angehörigenfachtag 2014

Am Thema von 2012 wurde auch am 08.11.2014 weitergearbeitet. Die "Veränderungen im Alter" standen im Mittelpunkt der Referate und Workshops.

Die Dokumentation zur Veranstaltung findet sich hier.


Angehörigenfachtag 2012

Am 06. und 07.10.2012 fand das erste mehrtägige Angehörigenwochenende des Wohnverbunds statt.

Angehörige treffen sich zu zentralen Fragen
In gut besuchten Workshops befassten sich Anfang Oktober rund 140 Angehörige und rechtliche Betreuer von BewohnerInnen im Wohnverbund Kork mit aktuellen und auch grundsätzlichen Fragen. Als ein Themenschwerpunkt hatte sich das Thema „Wir als Angehörige werden älter, was passiert mit unserem Kind?“ herauskristallisiert. Wie ein roter Faden zog sich dabei das Thema „Ablösung“ durch Gespräche und Diskussionen. Die Endlichkeit des Lebens, die Übertragung rechtlicher Angelegenheiten an Betreuer, die umfassende Information von Mitarbeitenden im Wohnheim über persönliche Angelegenheiten der Heimbewohnerinnen im Blick auf ihre Familie waren ebenso Thema wie die Themen „Sterben und Tod“ von Eltern und Angehörigen. Unterstrichen wurden dabei die Bedeutung einer offenen Kommunikation und eine Einbeziehung der Kinder oder Angehörigen im Heim und der Mitarbeitenden in der jeweiligen Wohngruppe. Die Eltern benötigen in dieser Ablösephase kompetente Mitarbeitende und das Vertrauen, dass die Aufgaben in ihrem Sinn stellvertretend von Mitarbeitenden erledigt werden. Ferner wurden Empfehlungen für die Trauerarbeit und Erinnerungsarbeit gegeben.
Neben Arbeit in Workshops kam auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Bei einem gemeinsamen Abendessen in der Cafeteria gab es kabarettistische Einlagen aus dem Leben der Einrichtung. (fb).

Infoflyer des Angehörigenwochenendes

Kurzübersicht über die Workshops

Wir als Angehörige werden älter (Workshop)

Faltblatt Wege verändern sich 

GBM-Betreuungsplanung (Workshop)

Seniorenbetreuung und Biographiearbeit (Workshop)

Dezentralisierung/Gemeindeintergration (Workshop)

Partnerschaft-Liebe-Sexualität (Workshop)


 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork