de

Schwesternhaus

Herr Mayer

Ich bin seit 1957 in Kork. Ich bin mit 7 Jahren nach Kork gekommen. Seit dem 2.Juni 2007 bin ich verheiratet. Meine Frau und Ich haben zusammen zwei schöne, helle Zimmer im Schwesternhaus. Ich gehe noch in die Werkstatt. Wann ich in Rente gehe, weiß ich momentan noch nicht.
Ich höre gerne Musik und ich mache Musik, gehe ins Pub und zum Kaffee trinken in die Landschreiberei. Kürzlich waren wir im Europapark, drei Tage, also mit Übernachtung. Und letztes Jahr habe ich dort sogar Jürgen Fliege kennen gelernt und einer großen Gruppe von Menschen etwas mit meiner Mundharmonika vorgespielt! Ich bekomme genug Unterstützung, um die Dinge zu machen, die mir Spaß machen. Mir fehlt nichts, ich bin glücklich!

 

Kurzbeschreibung Haus (baulich)

Schwesternhaus

Das Schwesternhaus hat 4 übereinander liegende und eine seitlich gelegene Wohngruppen. Jeweils 6-10 Bewohner leben in Einzel- und wenigen Doppelzimmern auf einer Wohngruppe. Jede Wohngruppe hat ein geräumiges Wohn- Esszimmer und eine Küche. Die Gruppen haben den Bedürfnissen entsprechend funktionelle Sanitäranlagen, die für körperbehinderte Bewohner ausgelegt sind. Pflegebäder und ein Fahrstuhl sind vorhanden. Die Wohnstätte verfügt über Grünflächen mit Sitzgruppen und eine Grillmöglichkeit. Der Sinnesgarten der Kliniken schließt an den Gartenbereich an.

Der Campus der Diakonie Kork mit mehreren Wohnstätten ist am westlichen Ortsrand gelegen, auf der einen Seite von Feldern umgeben, auf der anderen Seite liegt das Dorf Kork mit verschiedenen Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomie und Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel (Bus und Bahn). Kork ist Stadtteil der Stadt Kehl am Rhein, in direkter Nachbarschaft zu Straßburg auf der gegenüberliegenden Rheinseite.

Schwesternhaus
 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork