Solidarpakt

Schenken Sie helfende Hände für Menschen mit Behinderungen

Bewohnerin mit Freizeitassistentin

Der Anteil der schwer-mehrfach behinderten Menschen und der älter werdenden Menschen in den Wohngruppen hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen.
Für Freizeitangebote über die Basisversorgung hinaus reicht oft die Finanzierung des erforderlichen Personals seitens der Kostenträger nicht aus. Mit dem Wunsch, den Bewohner/innen im Wohnverbund mehr Freizeitangebote zukommen lassen zu können, hat sich eine Förderinitiative aus Angehörigen und Betreuer/innen gebildet. Die Initiative will für die Menschen mit Behinderung weiterführende Begleitung und Assistenz erreichen. Zu diesem Zweck wollen wir in erster Linie an Eltern, Angehörige und Betreuer/innen herantreten, damit sie sich persönlich oder im Bekanntenkreis für zusätzliche „helfende Hände“ im Wohnverbund engagieren. Wir appellieren an Ihre Solidarität und bitten Sie um regelmäßige Förderbeiträge oder um einmalige Spenden. Jede Summe hilft.
Die Hilfe kommt dort an, wo sie benötigt wird. Die „helfenden Hände“ werden zusätzlich zu den Mitarbeitenden im regulären Dienst eingesetzt, um den Wunsch nach mehr Freizeitangeboten nachzukommen. Wir bitten Sie, sich für den Solidarpakt Wohnverbund Kork einzusetzen und hoffen auf Ihre persönliche Unterstützung.

Mit Geld und Zeit können Sie bei uns etwas bewegen
Menschen mit schweren Behinderungen brauchen auch in ihrer Freizeit unsere Unterstützung. Mit Ihrer finanziellen Hilfe oder mit einer Zeitspende können Sie bei uns viel bewegen! Garantiert!

Organisatorische Fragen

  • Die Vergütung der Freizeitassistenten (Stundenhonorarbasis bis max. 450 Euro/Monat) erfolgt aus Spenden
  • Die Freizeitassistenten werden durch die Diakonie Kork angestellt (Grundlage ist der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst)
  • Der Personaleinsatz wird außerhalb des Stellenplans ausgewiesen.

Es wird eine extra Dokumentation umgesetzt.  Mit diesem gesonderten Nachweis ist sichergestellt, dass es keine Handhabe gibt Leistungen der Sozialhilfeträger zu kürzen und Stellen zu streichen.

Eine formelle berufliche Qualifikation für die Mitarbeit als Freizeitassistent/in ist nicht erforderlich.

Die Freizeitassistenten helfen

  • bei Ausflügen
  • bei Veranstaltungen
  • beim Besuch von Gottesdiensten
  • auf mehrtägigen Freizeiten
  • bei Sport und Spiel
  • beim Besuch von Konzerten

Sprechen Sie uns an, wenn Sie weitere Fragen haben. Wir nehmen uns auch für Ihre Ideen Zeit.

Ansprechpartnerin für den „Solidarpakt Wohnverbund Kork“

Ingeborg Koser

Hornisgrindestr. 24
77694 Kehl
Tel. 07851 9944000

Kontakt Solidarpakt Wohnverbund Kork

Sandra Kaufmann

Landstraße 1
77694 Kehl-Kork
Tel. 07851 / 84-4308
Fax 07851 / 84-4388

Sie wollen uns unterstützen?

Bitte überweisen Sie Ihre Spende an die „Förderstiftung Diakonie Kork“

IBAN DE94 5206 0410 0000 0077 22
BIC GENODEF1EK1 bei der Evang. Kreditgenossenschaft

Bei Verwendungszweck vermerken Sie bitte den Begriff „FONDS“ und den Namen der Wohngruppe, des Hauses oder einfach „Wohnverbund“.
Die Förderer und Spender erhalten jährlich eine Spendenquittung sowie einen Bericht über die Arbeit der Förderinitiative.

Hier gehts zur Förderstiftung Kork

 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork