Inklusion pur – 2. Korker Kunstsymposium der Diakonie Kork

25.07.2019

„Ich bin fasziniert, was innerhalb so kurzer Zeit entstanden ist und damit sind nicht nur die vielen tollen Kunstwerke gemeint, sondern auch die Stimmung und das schöne Miteinander war inspirierend.“, resümiert Birgit Hildenbrand vom Sozialdienst der Heilpädagogischen Förderung das 2. Korker Kunstsymposium, das vom 15. bis 17. Juli 2019 stattfand.

Nach dem großen Erfolg der Premiere vergangenen September, wurde auch dieses Jahr das Angebot der Heilpädagogischen Förderung der Diakonie Kork begeistert angenommen. So fanden sich 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedenen Alters, mit und ohne Behinderung, im Garten der eigenen Kunstwerkstatt der Diakonie Kork ein. Bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen machte das Werkeln und Malen doppelt so viel Spaß. Angeboten wurden vier Workshops, die sich mit verschiedenen Techniken und Kunstarten auseinander setzten. Neben Malen, Fotografieren und Skulpturen aus Papier, bestand auch die Möglichkeit der Arbeit mit Speckstein. Unterstützt wurden die Teilnehmer von internen und externen Referenten. Viele ließen sich von den verschiedenen Materialien, der Umgebung, aber auch von Musik inspirieren. Entstanden sind vielfältige und kreative künstlerische Arbeiten. „Wir haben uns alle auf den Weg begeben, sind unseren Impulsen gefolgt und haben der Kreativität ihren freien Lauf gelassen. Dieses schöne Miteinander, das dabei entstanden ist, war Sinn und Zweck des Kunstsymposiums. Der Weg ist das Ziel“, so die Kunsttherapeutin Eva Kleinmann-Benkeser. Am Abschlusstag wurden bei einer Vernissage die entstandenen Arbeiten im Garten ausgestellt, sodass alle Teilnehmer, Betreuer und Besucher die Ergebnisse bewundern konnten.
Ziel des Kunstsymposiums ist es, Menschen mit und ohne Behinderungen über die Beschäftigung mit der Kunst zusammenzubringen und im sozialen Miteinander Grenzen auf dem Papier und auch in den Köpfen zu überschreiten. Auch im nächsten Jahr soll das Kunstsymposium für alle angeboten werden.

 
 
<
>
 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork