Diakonie Sozialstation Kehl-Hanauerland - Mittwochstreff im Evangelischen Gemeindehaus in Legelshurst

14.08.2019

Seit Anfang Juli bietet die Diakonie Sozialstation Kehl-Hanauerland die Seniorengruppe „Mittwochstreff“ im Ev. Gemeindehaus Legelshurst an.

Die Betreuerinnen Marliese Schmitt und Karin Kraus (von links) engagieren sich mit Herzblut im „Mittwochstreff“.
Die Betreuerinnen Marliese Schmitt und Karin Kraus (von links) engagieren sich mit Herzblut im „Mittwochstreff“.

Die Gruppe bietet Platz für acht Senioren und Seniorinnen aller Altersstufen, die ihre Freizeit gerne in Gesellschaft verbringen möchten. Das Angebot des „Mittwochtreffs“ ist auch für Senioren geeignet, die an einer Demenz erkrankt sind. Die Gruppe trifft sich jeden Mittwoch ab 9.30 Uhr im Gemeindehaus. Die Leitung hat Karin Kraus, die als Demenzbetreuerin und psychologische Beraterin besondere Erfahrungen in der Demenzbetreuung hat.
„Ein paar Stunden aus dem Alltag kommen, gemeinsam Zeitung lesen, sich über das Dorfgeschehen unterhalten oder zusammen basteln, die Möglichkeiten sind unbegrenzt. Die Senioren freuen sich immer auf diesen Termin, da können sie Kontakte knüpfen und alte Kontakte pflegen.“, so Karin Kraus. Mit sehr viel Herzblut ist sie bei der Sache. Als gelernte Floristin achtet sie sehr darauf, dass sich die Senioren in einem schön dekorierten Raum wohlfühlen. „Vieles ergibt sich von ganz alleine. Ich bereite jede Woche ein bestimmtes Thema vor, über das ich mit den Senioren sprechen möchte. Das entwickelt dann eine Eigendynamik. Die Senioren erzählen von ihren Erfahrungen und dann sind wir meistens schon mitten in der Biografiearbeit und dem Gedächtnistraining.“
Auch Bewegung ist wichtiger Bestandteil des „Mittwochstreffs“. Beim gemeinsamen Stuhl-Fußball wird viel gelacht und gleichzeitig die Beine bewegt. Brettspiele, basteln und singen sind weitere Angebote.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen ist um 12.30 Uhr Ende. „Die Betreute Seniorengruppe soll auch die Familien entlasten.“, erklärt Beate Rahner, Leiterin der Sozialstation.
Frau Kraus wird von einer Betreuerin unterstützt, um auch jeden in der Gruppe individuell betreuen zu können. Das Angebot ist ganzjährig. Ein Bring- und Abholservice kann in Anspruch genommen werden.

Falls Sie Interesse am „Mittwochstreff“ haben oder weiterführende Informationen möchten, melden Sie sich gerne bei der Gruppenleitung Karin Kraus unter 07852/ 933953 oder per E-Mail beratungen-kraus@web.de .

 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork