Neues inklusives Café in Kehl eröffnet

23.09.2019

Bunt, vielfältig, inklusiv – mit diesen drei Worten lässt sich die gestrige Eröffnung des inklusiven Stadtteilcafé INK in Kehl beschreiben. „Herzlich willkommen im neuen inklusiven Café INK.

Eröffnungstag Café INK

Wir freuen uns, dass viele den Weg heute zu uns gefunden haben, um gemeinsam mit uns dieses besondere Café zu eröffnen.“, begrüßte der kaufmännische Vorstand, Martin Heimann alle Anwesenden. Flammenkuchen zur Mittagszeit und frisch aufgebrühten Kaffee mit leckerem Kuchen lockten neben Bewohnern und Mitarbeitenden der Diakonie Kork, auch Gemeindemitglieder ins neu-eröffnete Café. Das Duo I.R.A. (Rolf Berger und Andreas Nietsche) und Rolf Berger und Margit Fröhlich umrahmten die Eröffnung musikalisch. Unterhaltung bot der Auftritt des Multitalents Tobias Gnacke zur Nachmittagszeit . Mit seinen Parodien und Liedern auf Blockflöte, Trompete und Gitarre sorgte er bei den Besuchern für viele Lacher. Die kleinen Besucher konnten sich den ganzen Tag über schminken lassen und so sah man das ein oder andere Einhorn durch die Räumlichkeiten springen.
Zukünftig wird das Café jeden vierten Sonntag im Monat von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet sein. Als Ort der Begegnung richtet sich das Café neben Menschen mit Beeinträchtigung auch an die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadteils Kreuzmatt und alle Kehler Bürgerinnen und Bürger. Menschen mit und ohne Beeinträchtigung engagieren sich ehrenamtlich im Cafébetrieb. „Inklusion leben wir Tag für Tag. Mit dem Konzept eines inklusiven Cafébetriebs möchten wir bereits bestehende Kontakte pflegen, sowie den Austausch und die Vernetzung weiter fördern.“, so Anette Knayer, Hausleitung Wohnhaus Richard-Wagner-Straße Kehl. Gemeinsam mit ihren Kollegen Thomas Notter und Johanna Lapp, ebenfalls Hausleitungen, initiierten sie das Projekt des inklusiven Cafés. Finanzielle Förderung erfährt das Cafékonzept durch Aktion Mensch. Nächster Termin für das Begegnungscafé ist der 27. Oktober 2019.

Tobias Gnacke Café INK
 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork